Historisches Fachwerkhaus Ammelshain, Hauptstr. 31

zur Bildergalerie

Wir möchten uns bei allen Helfern und Sponsoren für die Unterstützung bei der Sanierung des Fachwerkhauses herzlich bedanken! Am 18. 08.2012 konnte schließlich das Fachwerkhaus eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden.

Das denkmalgeschützte Fachwerkhaus im Zentrum von Ammelshain, direkt gegenüber der sanierten Kirche und unweit der liebevoll gestalteten Schloßanlage wurde 1738 von der Gemeinde als Armenhaus errichtet. Es ist das älteste original erhaltene Gebäude von Ammeshain.

Über die Jahrhunderte hinweg diente das Haus neben der ursprünglichen Bestimmung den unterschiedlichsten Zwecken. In einem Teil des Hauses war viele Jahre die dörfliche Feuerwehrspritze untergebracht. Als „Freibank“ wurde es ebenfalls genutzt. Überwiegend diente es jedoch Wohnzwecken, u.a. für den Gemeindediener C. Streil zu Beginn des 20. Jahrhunderts und von Ende der 20-iger Jahre bis 1945 für den Schuhmacher O.R. Uhlisch.

1958 wurde das Fachwerkhaus zumindest äußerlich in einen guten Zustand versetzt. Von da an, bis Mitte der 1960er Jahre war im Obergeschoss eine Heimatausstellung mit einem Modell des Dorfes im Haus untergebracht. Der letzte Mieter des Hauses war bis zu seinem Tod im Jahr 1996 Robert Schwenderling.

Die Jahre des Leerstandes waren geprägt durch verschiedene, vergebliche Versuche von Privatpersonen, das schöne Fachwerkhaus zu retten und einer neuen Nutzung zuzuführen.

In Verbindung mit den zahlreichen Initiativen der Ammelshainer Bürger in Vorbereitung des Dorfjubiläums im Jahr 2009, insbesondere des Arbeitskreises „Dorfchronik“, richtete sich der Fokus wieder auf das Haus. Mit Ideen und etwas Farbe wurde es zum Festumzug „aufgehübscht“ und es wurde über eine neue, öffentliche Nutzung nachgedacht.

Als dann die große Mehrheit der Ammelshainer Vereine entschied, das der finanzielle Überschuss aus den Feierlichkeiten zum 660-jährigen Jubiläum und dem erfolgreichen Verkauf der neuen Dorfchronik den Grundstock für die Sanierung des dorfbildprägenden Fachwerkhauses bilden sollte, begannen ernsthafte Bemühungen zur Rettung des Hauses.

Die Stadt Naunhof erwarb das Gebäude und zugehörige Grundstück zurück und der Schlossclub Ammelshain e.V. erklärte sich bereit, sowohl die Sanierung als auch die spätere öffentliche Nutzung zu organisieren.

Mit Unterstützung der Stadt wurde ein Spendenkonto eingerichtet und die notwendigen Fachplanungen in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde in Auftrag gegeben. Zur rechtlichen Absicherung wurde zwischen der Stadt Naunhof und dem Schlossclub ein Erbbaupachtvertrag für Gebäude und Grundstück abgeschlossen.

Mitte Februar d.J. erteilte das Bauaufsichtsamt die Baugenehmigung und der Koordinierungskreis der LEADER-Region Leipziger Muldenland stimmte in seiner Sitzung vom 26.01.2011 einstimmig einer 65%-igen Förderung der Bruttobaukosten zu. Die Stadt Naunhof, als Eigentümer unterstützt das Vorhaben mit einem einmaligen Investitionskostenzuschuss.

Sobald der Fördermittelbescheid von der zuständigen Behörde vorlag, begann ein vom Schlossclub berufener Bauausschuss unter Federführung von Lutz Heuser und unter fachlicher Anleitung des Planungsbüros Stolze & Partner GmbH Leipzig mit der Koordinierung und Vorbereitung der Sanierung des Gebäudes. Durch Fachfirmen unterstützt, wurde damit die ehrenamtliche Arbeit Ammelshainer Bürger (ca. 2000 Stunden Aufräumungs- und Sicherungsarbeiten) bis Ende 2012 fortgeführt. Allein die Bauarbeiten wurden durch 40 Ammelshainer tatkräftig unterstützt.