Nutzungskonzeption für das Dorfgemeinschaftshaus Ammelshain

Das denkmalgeschützte Fachwerkhaus Hauptstr. 31 in Ammelshain wurde durch die Kommune etwa Mitte des 18. Jahrhunderts, wahrscheinlich als Armenhaus gebaut. Nachweislich seit 1901 wird das Gebäude zu Wohnzwecken genutzt. Ein Teil des Gebäudes diente zeitweise der Unterbringung der Feuerwehrspritze. 1958 wurde das Haus saniert und bis Mitte der 1960er Jahre beheimatete es eine Dauerausstellung zur Heimatgeschichte. Anschließend war es wieder bewohnt. Seit dem Tod des letzten Mieters 1996 steht das Haus leer. Eigentümer des Gebäudes ist die Stadt Naunhof.

Das Fachwerkhaus bildet gemeinsam mit der Kirche, dem Schloss und dem Friedhofstor ein dorfbildprägendes und identitätsstiftendes Ensemble.

Im Verlauf der etwa zweijährigen Aktivitäten der Ammelshainer Bürger in Vorbereitung des Dorfjubiläums 2009 entstand die Idee, auch in Anknüpfung an die Nutzung in den 60er Jahren, dieses schöne Gebäude zu erhalten und einer öffentlichen Nutzung zuzuführen. Damit können sowohl der bestehenden und interimsweise im ehemaligen Schulgebäude untergebrachten Ausstellung zur Dorfgeschichte als auch den in Ammelshain aktiven 14 Vereinen eine Heimstatt geboten werden.

Um dieser umfassenden Aufgabenstellung gerecht zu werden, sollen Erdgeschoss und 1. Obergeschoss (je 60qm) der neuen Nutzung entsprechend umgestaltet und im Erdgeschoss ein Bereich geschaffen werden, in dem die Ammelshainer Vereine kreativ (Malerei, Kunsthandwerk, Heimarbeit) tätig sein und ihre Sitzungen abhalten können. Da dieser Bereich durch eine Küche ergänzt wird, besteht für die Ammelshainer Bürger auch die Möglichkeit, kleine private Feiern im historischen Ambiente durchzuführen.

Das Treppenhaus zum 1. OG soll durch den Dorfchronisten mit historischen Abbildungen aus unserem Dorf sowie Werkzeugen und Gebrauchsgegenständen aus Haushalt, Handwerk und Landwirtschaft gestaltet werden. Hierbei kann auf den reichhaltigen Fundus der Heimatstube Naunhof zurückgegriffen werden.

Das Obergeschoss eignet sich, in Verbindung mit prägnanten Objekten der Heimatausstellung sehr gut für Wechselausstellungen. Hier können die Ergebnisse des künstlerischen und handwerklichen Schaffens der Bürger und Vereine; Bilder, Töpferarbeiten, Stick- und Strickwaren einem breiteren Publikum, auch über die Dorfgrenzen hinaus, zugänglich gemacht werden. Ebenso können wechselnde Fotoausstellungen zu den Themen Orts- und Regionalgeschichte, Natur, Reisen u.v.m. gezeigt werden.

In diesem Bereich mit seinen dominierenden Längsbalken und der profilierten Bretterdecke, sollen durchgehend an allen Wänden einfache Bänke aufgestellt werden, wie es noch im 19. Jahrhundert in vielen Bauernhäusern Brauch war. Dadurch wird zum einen eine ideale Raumwirkung erzielt, als auch genug Platz im Raum und an den Wänden für Ausstellungsstücke geschaffen.

Da sich auf jeder Etage eine Toilettenanlage befindet, ist die separate Nutzung der beiden unterschiedlichen Bereiche problemlos möglich.

Im Dachgeschoss soll ein separater Raum als Lagerraum für die Heimatausstellung dienen und ansonsten Lagermöglichkeiten für Material und Requisiten der Ammelshainer Vereine geschaffen werden.

Die Sanierung und spätere Betreibung des Dorfgemeinschaftszentrums wird in Regie und Verantwortung des Ammelshainer Schlossclubs e.V. erfolgen. Diese Regelung ist das Ergebnis gründlicher Diskussionen in Ammelshain mit dem Eigentümer des Gebäudes, der Stadt Naunhof und ihrem Bürgermeister. Rechtlich abgesichert wird die Trägerschaft des Vereins über einen Erbbaupachtvertrag mit der Stadt Naunhof.